Auswahl Jahresberichte

JAHRESBERICHT 2015

Jahresbericht 2015 

Die verschiedenen vom Quartierverein im 2015 organisierten oder mitorganisierten Anlässe boten wiederum ein breites Spektrum an Informationen zu verschiedenen Themen, zum Quartier Enge, aber auch zur Stadt Zürich. Wir hoffen, dass auch Sie die Gelegenheit genutzt haben, den einen oder anderen Anlass zu besuchen.

Neujahrsapéro
Der Neujahrsapéro findet am 7. Januar in der gemütlichen Landolt-Weinerei statt und läutet das Quartieraktivitätsjahr ein. In geselliger Atmosphäre kommt man bei einem Glas Wein und Fingerfood mit bekannten oder noch unbekannten Nachbarn der Enge ins Gespräch. Jedes Jahr finden sich hier auch Engemer «Neuankömmlinge» ein, welche diesen ersten Anlass im Jahr nutzen, um Kontakt zur Enge zu knüpfen und heimisch zu werden.

Präsidentenkonferenz
Der Quartierverein organisiert ein Treffen zwischen den Präsidentinnen und Präsidenten der verschiedenen Vereine des Quartiers. Neue PräsidentInnen lernen an diesem Anlass alle anderen Vorsteherschaften kennen und erzählen von ihren Aktivitäten. Damit wird ein wichtiges Netzwerk geschaffen, dass sich bei anderen Gelegenheiten für das Quartier nutzen lässt.

Generalversammlung im Belvoirpark
Wer eine Generalversammlung (GV) in der Hotelfachschule Belvoirpark abhalten kann, ist privilegiert. Über 120 Personen nutzen die Gelegenheit hinter die Kulissen zu schauen und erleben Gastfreundschaft vom Feinsten. Nach dem offiziellen Teil und der Genehmigung der beantragten Statutenänderung als wichtigstes Traktandum erwarten die Teilnehmenden ein exquisiter Apéro Riche sowie eine sehr spannende Führung durch die Hotelfachschule. Die GV bildet damit ein erstes Highlight im 2015. An dieser Stelle nochmals ein ganz grosses Dankeschön an die Hotelfachschule für die grosszügige Einladung und die Möglichkeit, mehr über die hochstehende Ausbildung, die in unserem Quartier angeboten wird, zu erfahren.

Informationsveranstaltung FIFA-Museum
Normalerweise rechnen wir mit 40 bis 70 Teilnehmende pro Anlass. Doch die Informationsveranstaltung über das neue FIFA- Museum sprengt alle Erwartungen. Am lauen Frühsommerabend sind die über 100 Sitzplätze im Swiss Life Gebäude besetzt und viele Quartiervereinsmitglieder müssen sich mit einem Stehplatz begnügen. Ein durchdachtes Museumskonzept wird uns von den Museumsverantwortlichen ausführlich präsentiert und Fragen beantwortet. Das Museum wird das Quartier und insbesondere den Tessinerplatz beleben. Bedenken aus dem Quartier betreffend die Anfahrten von Cars werden aufgenommen und es wird versichert, dass diese Bedenken ernstgenommen und allenfalls Nachbesserungen gemacht werden, sobald erste Erfahrungswerte vorliegen.

Neuzuzügeranlass
Die Neuzuzüger sind von der Enge als Wohnquartier begeistert. Dies zeigt sich in den Gesprächen, die anlässlich des Neuzuzügeranlasses, zu dem der Quartierverein in den Quartiertreff einlädt. Zu grillierten Würsten und feinen Salaten erhalten die Neuzuzüger Informationen aus erster Hand und können Kontakte knüpfen.

«Haus zu den 3 Tannen»
Inmitten der Enge, umgeben von einem wunderschönen, romantischen Garten, lebt die Zürcher Künstlerin Lara Luisa Demar. Sie öffnet anlässlich von zwei Führungen der Quartierbevölkerung ihr Haus und ihren Garten und gibt uns damit die Möglichkeit, eines der ältesten Häuser unseres Quartiers zu besuchen.

Information zur Ufersanierung Arboretum
Anlässlich einer Führung Ende Juni wer-den die geplanten Ufersanierungen und  denkmalpflegerischen Massnahmen im Bereich vom Eingang des Arboretums Seite Bürkliplatz bis zum Kiosk beim Hafen Enge aufgezeigt.

Sommerfestival «Aufsehen!»
Die bemalten Kühe, Löwen und Bären, aber auch die überdimensionalen Blumentöpfe fanden weit über die Landesgrenze hinaus Beachtung. 2015 sorgten über 30 einzigartige Werke von nationalen und internationalen Kulturschaffenden unter dem Motto AUFSEHEN! für Ausmerksamkeit: Die Kunstwerke sind in bestehenden Fassaden eingearbeitet und geben den öffentlichen und privaten Gebäuden eine neue Perspektive. Mit zwei Zürich-Guides geht es bei über 25 Grad Celsius um 18.30 Uhr (!) vom Paradeplatz aus zum See und weiter auf Nebenstrassen und -gassen bis zum Hauptbahnhof. Vom Mr. Spock-Turm (Sternwarte Urania) bis zur Interpretation wie die Telekommuni-
kation nach 2010 aussehen wird (vom bekannten Schweizer Fotografen Hannes Schmid auf Grossleinwand) gibt es vieles zu entdecken.

Zürich die Brunnenstadt
Was für uns alltäglich ist, ist für viele Touristen kaum zu glauben: Ein Schluck Wasser von bester Trinkwasserqualität vom öffentlichen Brunnen. Die vielen Brunnen der Stadt waren früher Ort der Begegnung und Geselligkeit der Mägde und Frauen und prägen noch heute unser Stadtbild. Dies haben wir zum Anlass genommen und eine Führung zum Thema Stadtbrunnen organisiert. Jeder Brunnen ist individuell gestaltet und es gibt zahlreiche historische Geschichten dazu. Die Führung hat allen sehr gut gefallen und wir werden sicher nochmals nachdoppeln, denn bei 1’200 Brunnen, die es in Zürich gibt, haben wir noch längst nicht alle gesehen.

Quartierfest: Enge macht Schule – in Kamerun
Ein Jahr lang haben Vereine, Institutionen und das Gewerbe verschiedene Anlässe zugunsten des Hilfsprojekts «Enge macht Schule» geplant und durchgeführt und können so über CHF 100‘000 für Investitionen in Bildung vor Ort in Kamerun sammeln. Ende September veranstalten der Quartiertreff, International Project Aid (IPA) und der Quartierverein Enge zum Abschluss des Jahresprojektes zusammen ein Quartierfest auf dem Kanti-Areal.

Räbeliechtli-Umzug
Bereits um 15.30 Uhr herrscht ein reges Treiben im Pfarreisaal Dreikönige: Kinder höhlen mit Unterstützung von Eltern und weiteren Helfern ihre Räben aus. Pünktlich um 18.00 Uhr startet dann der Umzug durch das Quartier. Der Anlass wird mit einem Feuer hinter dem Kirchgemeindehaus inklusive Punsch und Martini-Brezel ausgeläutet.

Weihnachtsmarkt
Ein kalter und böenartiger Wind und heftiger Regen: Das garstige Wetter verheisst wenig Gutes als die Weihnachtsstände am ersten Adventssonntag aufgestellt und geschmückt werden. Doch trotz der schlechten Witterung finden viele Leute den Weg zum lokalen Weihnachtsmarkt. Bei einem warmen Getränk können sie sich aufwärmen, ein wenig schnacken und das eine oder andere Weihnachtsgeschenk einkaufen.

Adventsfensterzeit
Vom 1. bis 23. Dezember werden die Quartierfenster weihnachtlich geschmückt und die Wohnungstüren öffnen sich, um Quartiernachbarn zu empfangen. Im kleinen und privaten Rahmen lernt man so auch neue Gesichter aus dem Quartier kennen. Dass die Aktion «Adventsfens-ter» in der Enge wieder stattfinden kann, ist toll. Allen, die ein Fenster gestaltet und Gäste empfangen haben, gilt unser herzlicher Dank! Wir freuen uns bereits heute auf die Weiterführung dieser Tradition im Dezember 2016.

Anhang Ganzer Jahresbericht 2015