News Bauen / Wohnen
31.10.2016, 1 Kommentare
Grosses Interesse an Plänen der Swiss Re am Mythenquai
/

Über 60 Engemerinnen und Engemer liessen sich aus erster Hand über die Pläne der Swiss Re am Mythenquai informieren. 

Der Vorstand des QVE kann den Entscheid für die Entlassung des Mythenschlosses aus dem Inventar der schützenswerten Gebäude verstehen. Er unterstreicht aber die Forderung der Denkmalpflegekommission: „Ein Neubau muss der hohen Lagequalität und der Schaufront gerecht werden, welche die Stadtsilhouette am rechten Zürichsee Ufer prägt.“ 

Als bedauerlich beurteilt der Vorstand den Verlust der heute bestehenden 65 Wohnungen. In der Enge stehen den rund 9'000 Bewohnern mehr als dreimal so viele Arbeitsplätze gegenüber. Jeder Abbau von Wohnraum ist aus Sicht des QV und der Quartierbewohner ein Verlust. Der QV befürwortet deshalb die Schaffung von zusätzlichen Wohnungen – in allen Preis-Segmenten. Das Enge Quartier soll sich nicht nur zu einem Büro- und Museumsviertel weiterentwickeln, sondern attraktives Wohnquartier für alle Bevölkerungsschichten bleiben. Dabei sieht der Vorstand in der Verdichtung und auch in der Umnutzung leerstehender und leer werdender Büroflächen ein noch nicht voll ausgeschöpftes Potenzial.

Bericht in Zürich2

Der Vorstand des QV Enge hat sich am 5. Juli 2016 zu einer Aussprache mit den Projektverantwortlichen der Swiss Re getroffen. Die Zusammenfassung der besprochen Punkte können Sie als pdf Datei herunterladen:

Kommentare schreiben


Verbleibende Anzahl Zeichen

 Ich habe die Regeln gelesen und erkläre mich einverstanden. Bitte erklären Sie sich mit den Regeln einverstanden.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns einen Kommentar abgeben wollen. Bitte nehmen Sie vorab folgende Regeln zur Kenntnis: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt ganz allgemein, aber insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird weder Rechenschaft abgelegt, noch Korrespondenz geführt. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Die Redaktion behält sich ausserdem vor, Leserkommentare zu kürzen. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Ihr Kommentar auch von Google und anderen Suchmaschinen gefunden werden kann und dass die Redaktion nichts unternehmen kann und wird, um einen einmal abgegebenen Kommentar aus dem Suchmaschinenindex zu löschen.

1 Kommentare

31.10.2016