News Bauen / Wohnen
05.10.2017, 1 Kommentare
Mitarbeitende der Swiss Re ziehen in eines der modernsten Bürogebäude der Schweiz ein.
/

Nach zehn Jahren Planungs- und Konstruktionszeit hat der Rückversicherer Swiss Re am Dienstag sein neues  Bürogebäude am  Mythenquai offiziell eröffnet. Swiss Re Next sei ein Meilenstein zum Campus Mythenquai, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Hier will der Rückversicherer langfristig alle in der Schweiz tätigen Mitarbeiter zusammenführen. 

Abriss des Mythenschloss ist definitiv

Inzwischen steht auch fest, dass das Mythenschloss direkt neben dem Neubau Swiss Re Next abgebrochen werden darf. Die Stiftung Archicultura, die den Erhalt des Gebäudes forderte, zieht nicht vor Bundesgericht. Damit wird der Entscheid des Verwaltungsgerichtes rechtskräftig. Das Verwaltungsgericht entschied im September, dass das Mythenschloss einem Neubau der Swiss Re weichen kann. Das Gebäude am Seebecken sei ein Werk der Postmoderne mit "bescheidener architektonischer Qualität".

Das Problem des heutigen Mythenschloss: Es wirkt nur alt. Das sechsstöckige Gebäude stammt aus den 1980er-Jahren. Es ist eine Rekonstruktion des Vorgängerbaus, der in den 1920er-Jahren erstellt wurde. Nur die Vorderseite wirkt herrschaftlich, dahinter ist das Mythenschloss ein kommunes Bürogebäude mit Metallfassade. Nach Ansicht der Stadt Zürich erfüllt es die Kriterien eines historischen Zeugen nicht. Deshalb will sie es aus dem Inventar der kunst- und kulturhistorischen Bauten von kommunaler Bedeutung entlassen. 

Lesen Sie die Stellungsnahme des QV Enge Vorstands (pdf-Datei)

Kommentare schreiben


Verbleibende Anzahl Zeichen

 Ich habe die Regeln gelesen und erkläre mich einverstanden. Bitte erklären Sie sich mit den Regeln einverstanden.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns einen Kommentar abgeben wollen. Bitte nehmen Sie vorab folgende Regeln zur Kenntnis: Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt ganz allgemein, aber insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird weder Rechenschaft abgelegt, noch Korrespondenz geführt. Telefonische Auskünfte werden keine erteilt. Die Redaktion behält sich ausserdem vor, Leserkommentare zu kürzen. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Ihr Kommentar auch von Google und anderen Suchmaschinen gefunden werden kann und dass die Redaktion nichts unternehmen kann und wird, um einen einmal abgegebenen Kommentar aus dem Suchmaschinenindex zu löschen.

1 Kommentare

05.10.2017